Aktuelle Ausgabe

Chronik der Coronavirus-Pandemie in Kaliningrad

Der erste Fall einer Coronavirus-Infektion wurde im Kaliningrader Gebiet Anfang März dieses Jahres registriert. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wurden im Kaliningrader Gebiet nach offiziellen Angaben 1.201 Corona-Infizierte gezählt. 534 Patienten sind mittlerweile wieder genesen. 18 Patienten sind gestorben. 3.387 Menschen befinden sich unter ärztlicher Überwachung. Es wurden 42.462 Tests durchgeführt (Stand vom 28. Mai 2020).

Umschlag im Hafen stagniert

Der Güterumschlag im Seehafen Kaliningrad sank im ersten Quartal 2020 um 10 Prozent. Dies teilt die Verwaltung der Ostseehäfen in ihrem Bericht mit. Der Rückgang des Güterumschlags ist bereits das sechste Jahr in Folge zu beobachten.

Von China über Baltijsk nach Europa

Ende April kam im Hafen Baltijsk (ehem. Pillau) erneut ein Containerzug aus China an, der die Fahrstrecke nach Europa auf Grundlage eines einheitlichen Bahn-Frachtbriefes absolvierte.

Sei barmherzig, werde Schwester!

Die Diözese Kaliningrad der Russisch-Orthodoxen Kirche und die Kant-Universität werden in gemeinsamer Zusammenarbeit einen kostenfreien Ausbildungslehrgang für Schwestern der Barmherzigkeit durchführen. Interessierte Mädchen und Frauen können sich ab sofort einschreiben.

Trotz Pandemie und Quarantäne

Der April und Mai waren ereignisreiche Monate für die Deutschen aus Russland. Es gab zahlreiche Meldungen und Online-Veranstaltungen, die für das gesellschaftliche Leben der Russlanddeutschen bedeutend waren.

Jeder Zweite fährt Auto

Die Zahl der Kraftfahrzeuge in Kaliningrad steigt rasant. Das Gebiet gehört zu den zehn russischen Regionen mit dem höchsten Anteil an Kfz pro 1.000 Einwohner.

Zoll verhindert Bernsteinschmuggel

Am Grenzübergang zu Litauen „Tschernyschewskoje“ ist die illegale Ausfuhr von insgesamt 240 kg Rohbernstein verhindert worden. Seit zehn Jahren ist dies der erste Versuch, eine solch große Menge des fossilen Harzes über die Grenze zu schmuggeln.

William Ernst Ehrich – Erschaffer der steinernen Gelehrten

Zum Artikel „Studium unter den gestrengen Blicken der Gelehrten“ aus der Aprilausgabe des „Königsberger Express“ erreichte uns ein interessanter Brief von Roger Ehrich aus den USA, wonach nicht Stanislaus Cauer (1867-1943) der Bildhauer der Köpfe der vier berühmten Ostpreußen Kopernikus, Kant, Herder und Corinth an der Neuen Burgschule war, sondern Ehrichs Vater, William Ernst Ehrich (1897-1960).

Donelaitis-Museum öffnet bald wieder

Die Sanierung des Kristijonas-Donelaitis-Museums in der Siedlung Tschistyje Prudy bei Nesterow (ehem. Tollmingkehmen bzw. Stallupönen/Ebenrode) geht ihrem Ende entgegen. Der Termin für den Abschluss aller Bau- und Erneuerungsarbeiten wird trotz der Corona-Krise eingehalten werden können.

„Bernsteingarten“: eine digitale Ausstellung

Das Kaliningrader Bernsteinmuseum lädt unter dem Titel „Bernsteingarten“ zu einer Reihe von digitalen Ausstellungen ein, die der Symbolkraft der Blumen gewidmet ist. Die Exponate wechseln alle sieben Tage auf der Webseite des Bernsteinmuseums www.ambermuseum.ru.