Aktuelle Ausgabe

Projekt neues BMW-Werk endgültig vom Tisch

Gespräche, die der deutsche Autohersteller „BMW“ über fünf Jahre lang mit der russischen Regierung über den Bau einer eigenen Automobilfabrik im Kaliningrader Gebiet geführt hat, wurden ohne eine Einigung beendet.

Wo Vergangenes wieder lebendig wird

Das Museum „Friedländer Tor“ hat eine internationale Ausschreibung gewonnen. Ihm und seinen polnischen Kooperationspartnern, dem Begegnungszentrum „Swiatowid“ und dem Museum für Archäologie und Geschichte, winken jetzt Fördergelder in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

Boarding mit Zarin Elisabeth

Passagiere, die sich Ende Dezember auf dem Flughafen Kaliningrad/Chrabrowo zum Boarding eingefunden hatten, staunten nicht schlecht, als sich ihnen eine vielköpfige Gruppe altertümlich gekleideter Personen anschloss, angeführt von einer königlich aussehenden Dame.

„Ein beschwiegenes Kapitel des Holocaust“

Anlässlich des 75. Jahrestages der Ermordung Tausender vor allem jüdischer Frauen am Strand des ostpreußischen Palmnicken hatte die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum im Januar zu einer Lesung mit der Schauspielerin Johanna Wokalek geladen.

Puppen sind zeitlos schön

Das Bernsteinmuseum stellt 19 deutsche und 3 französische Puppen aus den Jahren 1870 bis 1915 sowie Puppen aus der Sowjetzeit von 1950 bis 1965 aus. Die Sammlerin Nadeschda Spirina aus Moskau hat sie dem Museum zur Verfügung gestellt.

Buntes Potpourri eines Weltreisenden

Fjodor Konjuchow, berufsmäßiger Globetrotter erst in der Sowjetunion, dann im heutigen Russland, Diplom-Kapitän zur See, Heißluftballon- und Hundeschlittenfahrer, Bergsteiger, Schriftsteller und Prediger, hat nun auch unsere Stadt Kaliningrad besucht.

Lange Wartezeiten an der Grenze

93.000 Menschen, d.h. fast jeder zehnte Gebietsbewohner, haben im Zeitraum vom 1. bis zum 8. Januar die Staatsgrenze des Kaliningrader Gebietes in Richtung Ausland passiert.

Komplexe Müllentsorgungsanlage geplant

Der russische Fonds für Direktinvestitionen „RFDI“, das spanische Unternehmen zur Entsorgung von Haushaltsmüll und -abfall „Urbaser“ und weitere Investoren wollen 2,9 Milliarden Rubel in den Bau einer Müllentsorgungsanlage im Kaliningrader Gebiet investieren.

Maßnahmen gegen Bernsteinraub dringend notwendig

Der Abgeordnete Aleksej Korotkow, der das Kaliningrader Gebiet im russischen Föderationsrat vertritt, ist der Meinung, dass der illegale Umsatz von Bernstein den Stand von bis zu 15 Milliarden Rubel pro Jahr erreicht habe.