Die Kaliningrader Zweigstelle der Moskauer Tretjakow-Gemäldegalerie bereitet sich auf ihre erste Ausstellung vor. Foto: gov39.ru

Zweigstelle der Tretjakow-Galerie in Kaliningrad

Auf der Oktjabrski-Insel ist der Bau einer Zweigstelle des wichtigsten Museums des Landes abgeschlossen worden. Die Bauarbeiten dauerten von Dezember 2019 bis Ende 2023 und wurden selbst in der Corona-Pandemie nicht unterbrochen.

„Dass dieses Objekt nun übergeben wird, ist für uns eine große Freude und Ehre“, sagte Ilja Barinow, Vizevorsitzender der Gebietsregierung. „Unser Wunsch ist, dass möglichst viele Menschen die große Kunst Russlands kennen und lieben lernen.“ Seinen Worten nach gehe es darum, auf der Insel „einen russischen Kulturraum entstehen zu lassen, denn gegenüber wird in Kürze eine Außenstelle des Bolschoi-Theaters öffnen“.

Die Zweigstelle der Galerie nimmt eine Fläche von insgesamt 17.600 Quadratmeter ein. Sie weist neben mehreren Ausstellungsräumen und künstlerischen Werkstätten einen Konferenz- und Filmvorführungsraum mit 276 Sitzplätzen und eine Bibliothek auf. Eine große Fläche ist für die Lagerung von Kunstwerken und ihre Restaurierung reserviert. Sehr eindrucksvoll ist auch ein 50 Meter hoher Turm, dessen Räume für Präsentationen und Pressekonferenzen bestimmt sind. Für eine natürliche Ausleuchtung sind speziell für dieses Gebäude 126 Beleuchtungskörper entworfen worden. Die hochmoderne Klimaanlage macht die gleichzeitige Überwachung mehrerer Kennziffern sowie eine automatische Regulierung möglich, sodass stets gleiche klimatische Bedingungen herrschen.

Zur Information: Die Tretjakow-Gemäldegalerie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in Moskau eröffnet. Sie ist das wichtigste Museum berühmter nationaler Kunst und zeigt den einzigartigen Beitrag Russlands zur Weltkultur. Zu den größten Schätzen der Tretjakow-Galerie gehören Meisterwerke der russischen Maler Brjullow, Kramskoi, Wasnezow, Kiprenski und anderer außergewöhnlicher Meister.