Schön ist es am Ostseestrand zu jeder Jahreszeit, auch im Winter, wie dieses bei Swetlogorsk aufgenommenes Bild belegt. Foto: I.S.

Aus zwei Badeorten wird einer

Mit den Worten „Die Entscheidungsträger in Swetlogorsk täten gut daran, sich zwecks einer weiteren Entwicklung des Tourismus Gedanken über eine Vereinigung mit Pionerski zu machen“, gab Gouverneur Alichanow seine Ansicht bekannt. „Dies entspräche unserem gemeinsamen Interesse.“

Alichanow bemerkte, dass „das Gebiet in den vergangenen Jahren den Bau und die Ausbesserung von drei Straßen zwischen Swetlogorsk und Pionerski finanziert hat. Dadurch haben wir sie praktisch zu einem Ort zusammengeführt.“ Er erinnerte außerdem daran, dass im staatlichen Programm für die Entwicklung des Kaliningrader Gebiets der Bau einer gemeinsamen Promenade für beide Badeorte vorgesehen sei (der KE berichtete in Nr. 1/2024).

Bereits zuvor hatte der Leiter des Landkreises Pionerski Leonid Schibajew die Meinung geäußert, dieses Projekt ermögliche die Schaffung eines Ballungsraums entlang der Ostseeküste. Der Entwurf ist staatlicherseits schon genehmigt worden. Neben Fußwegen entlang der 2,4 km langen Promenade ist auch der Bau von Wellenbrechern und Radwegen sowie von Strandzugängen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geplant.