„Geräucherte Sprotten in Öl“ erfreuen sich in Russland großer Beliebtheit. Foto: I.S.

114 Millionen Konservendosen pro Jahr

Die Unternehmensgruppe „Sa Rodinu“ will im Sommer 2021 eine neue Fischfabrik in Betrieb nehmen. Die Baukosten werden auf 1 Milliarde Rubel geschätzt, so die Nachrichtenagentur „Interfax“.

„Wir geben unser Vorhaben trotz der Corona-Krise nicht auf“, sagte der Vorsitzende des Direktorenrates von „Sa Rodinu“, Sergej Lutarewitsch. „Mit dem Bau der neuen Fabrik haben wir im Juni dieses Jahres begonnen. Sie ist für die Herstellung von 114 Millionen Konservendosen pro Jahr ausgelegt und wird somit die leistungsstärkste in Russland sein. Die Inbetriebnahme ist für August 2021 geplant. Wir hoffen, bereits Ende 2022 die Hälfte der geplanten Produktionsleistung zu erreichen.“

Die Fischfabrik besteht laut den Projektierungsunterlagen aus mehreren Produktionshallen, einem Fertigwarenlager und einer Kläranlage. Letztere existiert bereits, muss aber noch saniert und modernisiert werden. Auf dem 13.000 m² großen Betriebsgelände sollen sechs Produktionslinien für zirka 1.000 Arbeitskräfte entstehen. Planungen zufolge gehen etwa 70 Prozent der Fertigware an Abnehmer in Russland, der Rest an Importeure in der Europäischen Union, den USA, Kanada und China.