Soziales
07. 09. 2018
Drillinge – die ersten seit zwei Jahren
Im regionalen Perinatalzentrum kamen neulich Drillinge – ein Junge und zwei Mädchen – zur Welt. Die Schwangerschaft ihrer 38-jährigen Mutter wurde dank einer extrakorporalen, d.h. künstlichen Befruchtung, möglich.

Die Vorbereitung auf einen operativen Eingriff in einer Kaliningrader Geburtsklinik. Foto: I.S.
Jedes Jahr werden immer mehr Frauen im Gebiet künstlich befruchtet. Die künstliche Befruchtung, die in der Fachsprache auch „in-vitro-Fertilisation“ genannt wird, gehört zum Paket von sozialen Dienstleistungen, die staatlicherseits garantiert und kostenfrei erbracht werden. In diesem Jahr werden schätzungsweise 450 Frauen davon Gebrauch machen – rund 100 mehr als im Vorjahr. Das Gebiet stellt dafür 63,5 Millionen Rubel – 22,5 Millionen Rubel mehr als im Vorjahr – zur Verfügung.

Der Pressedienst der Gebietsregierung berichtete im Mai 2018, dass im Perinatalzentrum in den neun Jahren seines Bestehens 30.000 Kinder, davon über 1.300 Zwillinge (148 im ersten Halbjahr 2018), zur Welt kamen. Die Säuglingssterblichkeit beträgt da im Durchschnitt nur 4,5 Fälle pro 1.000 Neugeborene – ein Wert, der unter dem im Föderalkreis Nord-West und generell in Russland liegt.




Devisenkurse: 07. 09. 2018
1 EUR = 79,3700 Rbl
1 US$ = 68,2500 Rbl
Quelle:Russ. Zentralbank