Städtebau
07. 09. 2018
Zu viele Supermärkte und zu wenig Parkplätze
In Kaliningrad entfallen auf je 1.000 Stadtbewohner 448 Quadratmeter Verkaufsfläche in Supermärkten ab 5.000 Quadratmeter Gesamtfläche. Dies belegt eine von der Beratungsgesellschaft IDEM erstellte Studie.

Dieser Supermarkt der Handelskette „Victoria“ auf der Oktober-Insel besteht seit 1998. Sein Bauherr konnte damals noch für reichlich Parkplätze sorgen. Foto: I.S.
Es gibt in Kaliningrad vierzehn Supermärkte mit 207.000 m² Gesamtfläche. Der meistbesuchte Supermarkt befindet sich im Stadtzentrum und trägt den Namen Europa. Er hat eine Fläche von 33.000 m².

Laut Studie sind die vorhandenen Verkaufsflächen sehr ungleichmäßig in der Stadt verteilt. Wenn beispielsweise im Stadtbezirk Zentralny auf 1.000 Stadtbewohner 858 m² Verkaufsfläche entfallen, gibt es im Stadtbezirk Leningradsky 451 m² und im Stadtbezirk Moskowsky lediglich 95 m² Verkaufsfläche pro 1.000 Stadtbewohner.

Vor allen Supermärkten mangelt es an Parkplätzen: Pro 100 m² Verkaufsfläche gibt es im Durchschnitt nur 1,7 Parklücken. Der empfohlene Wert liegt laut IDEM bei 4 Parklücken pro 100 m². Der Mangel erklärt sich wahrscheinlich durch die außerordentlich hohe Dichte von Supermärkten, Kaufhäusern und Läden im Stadtzentrum Kaliningrads, wo man wegen der vielen Baudenkmäler und touristischer Attraktionen kaum einen vernünftigen Parkplatz einrichten kann. Die Tatsache, dass das Kaliningrader Gebiet zu den fünf russischen Regionen mit der höchsten Pkw-Dichte gehört, fällt dabei sicherlich auch schwer ins Gewicht.





Devisenkurse: 31. 10. 2018
1 EUR = 74,4200 Rbl
1 US$ = 65,6000 Rbl
Quelle:Russ. Zentralbank