Wirtschaft
01. 06. 2017
Finanzspritze zum Ausbau der Energiewirtschaft
Der Staat stellt der Exklave Kaliningrad 175 Milliarden Rubel für den Ausbau ihrer Energiewirtschaft zur Verfügung. Dies hat Energieminister Alexander Novak bei seinem kürzlichen Besuch in unserer Region erklärt.

Noch deckt das Gebiet seinen Strombedarf selbst. Für die Zukunft soll dennoch vorgesorgt werden. Deshalb plant man hier noch 165 Kilometer neuer Starkstromleitungen zu bauen. Foto: I.S.
Der Minister betonte, dass die Zentralregierung einer sicheren und stabilen Versorgung des Kaliningrader Gebietes mit Elektrizität nach wie vor eine prioritäre Bedeutung beimisst. Dazu lässt sie nun im Gebiet neue Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 955 Megawatt entstehen.

995 MW – das ist mehr, als Eigenproduktion, Import und Bedarf an Strom heute zusammengerechnet. Derzeit stehen die Kraftwerke Majakovskaja und Talachovskaja bei Sowjetsk (ehem. Tilsit) kurz vor Bauabschluss und Inbetriebnahme. Bis Jahresende sollen ihre ersten Energieblöcke ans Netz gehen, was für die Wirtschaft der Region ein Plus von 312 MW bedeuten würde. 2018 geht das Wärmekraftwerk Pregolskaja in Betrieb, außerdem wird noch das Kraftwerk Primorskaja bei Svetlyj (ehem. Zimmerbude) gebaut.

Nach Angaben der Gebietsregierung entfallen von insgesamt 175 Mrd. Rubel der erwähnten Finanzspritze 108 Mrd. auf den Bau der Kraftwerke, 50 Mrd. auf den Ausbau eines Erdgasspeichers sowie den Bau eines Flüssiggasterminals mit dazugehörigen Gasleitungen und 15 Mrd. Rubel auf den Bau von Starkstromleitungen (Länge:165 Kilometer) und überfällige Modernisierungen von über ein Dutzend Umspannwerken.

Zur Information: Das Energiesystem des Kaliningrader Gebietes ist gegenwärtig noch Teil des elektrischen Versorgungsrings BRELL (Belarus, Russland, Estland, Lettland und Litauen), es ist daran über das Energiesystem Litauens angeschlossen. Planungen zufolge sollen nun im Gebiet vier Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von fast 1 Gigawatt gebaut werden. Drei davon sollen mit Gas und eines mit Kohle betrieben werden.

Das Wärmekraftwerk Pregolskaja setzt sich aus vier Gas- und Dampfblöcken а 110 KW zusammen. Seine Gesamtleistung wird somit 440 MW betragen.

Das Wärmekraftwerk Talachovskaja bei Sowjetsk und das Wärmekraftwerk Majakovskaja bei Gusev (ehem. Gumbinnen) zu je156 MW Leistung, zeichnen sich durch ein besonders schnelles Reaktionsvermögen aus und sind vorwiegend zur Überbrückung von Spitzenbelastungen bestimmt.

Das Wärmekraftwerk Primorskaja bei Svetlyj (ehem. Zimmerbude) setzt sich aus drei Gas- und Dampfblöcken a 65 MW zusammen. Seine Gesamtleistung wird 195 MW betragen.




Devisenkurse: 30. 11. 2017
1 EUR = 69,2000 Rbl
1 US$ = 58,3300 Rbl
Quelle:Russ. Zentralbank