Sitten und Bräuche
31. 01. 2017
Jahrmarkt nach russischer Art
Anfang Januar fand in unserer Stadt die traditionelle kirchlich-volkstümliche Messe „Russkij Kraj – 2017“ (dt. etwa Russenland – 2017) statt. Der Patriarch von Moskau und ganz Russland, Kyrill, hatte dem Markt seinen Segen gegeben.

Man sieht den ausgestellten Waren an, dass sie nicht aus der industriellen Massenfertigung stammen, sondern in kleinen Serien von Handwerkern unter besonderer Beachtung der Volkstraditionen hergestellt wurden. Foto: I.S.
Der Markt gab Produzenten aus sechs Ländern die Chance ihre Waren zu präsentieren. Gotteshäuser und Klöster, Ikonenmaler und Kunstgewerbeproduzenten nicht nur aus Russland, sondern auch aus Weißrussland, der Ukraine, Griechenland (Berg Athos), Israel (Jerusalem) und Palästina – insgesamt über 100 Händler – waren beteiligt.

Das Warenangebot erstreckte sich von kirchlichen Büchern, Ikonen, Kerzen, Heilkräutern, Ölen, Süßigkeiten, verschiedenen Sorten von in Klöstern geerntetem Honig bis hin zu Naturholzerzeugnissen und Kleidungsstücken aus kunststofffreiem Gewebe wie Baumwolle und Flachs.

Am ersten Weihnachtstag, dem 7. Januar, fand vor dem Eingang zum Markt eine feierliche Massenveranstaltung mit Tanz und Gesang statt, welche vom Erzbischof der örtlichen Eparchie Seraphim und Gouverneur Alichanov eröffnet wurde.




Devisenkurse: 31. 07. 2017
1 EUR = 69,6800 Rbl
1 US$ = 59,5400 Rbl
Quelle:Russ. Zentralbank